Home Geflügel Zitronenhuhn mit Honig – ohne Kokosmilch ;)

Zitronenhuhn mit Honig – ohne Kokosmilch ;)

von Alex

Eigentlich habe ich gestern schon angekündigt mir ein Huhn mit Kokosmilch machen zu wollen. Daraus ist nun „leider“ nichts geworden. Stattdessen fand ich ein Rezept das zwar ebenfalls der asiatischen Küche zugeordnet werden kann, jedoch mit Zitrusgeschmack zu bestechen versucht. Und wieder bin ich froh diesen Versuch gestartet zu haben – hat sich gelohnt. Herrlich exotisch das Zitronenhuhn mit Honig.

Zitronenhuhn mit Honig für  4 Personen:

700g Hühnerbrust

1 Bio-Zitrone

4 Knoblauchzehen

4 EL Öl

1 Sternanis

1 Stück Zimt

6 EL Reiswein

6 EL Sojasauce

100ml Hühnerbrühe

2 EL Honig

Salz

frischer Koriander oder Petersilie

4 EL Zitronensaft

Rezept für das Zitronenhuhn mit Honig:

Die Zitrone in ca. 5mm dicke Scheiben schneiden und die Kerne entfernen, den Knoblauch in feine Würfel hacken und das Hühnerfleisch in 1cm dicke Streifen schneiden.

Das Öl in einer großen Pfanne (oder einem Wok) stark erhitzen und den Sternanis und den Zimt darin ca. 1 Minute Geschmack ins Öl abgeben lassen. Anschließend die Hühnerstreifen, die Zitronenscheiben und den Knoblauch hinzufügen und kurz anbraten. Hier ganz wichtig das der Knoblauch nicht dunkel (=bitter) wird – also immer fest schwenken.

Den Reiswein, die Sojasauce, den Honig mit der Hühnerbrühe in einem Glas verrühren und dann in die Pfanne geben. Jetzt aufkochen lassen und fast schon wieder fertig. Sternanis und Zimt entfernen, das Grünzeug untermischen, durchschwenken und anrichten.

Auf dem Teller wird das Zitronenhuhn dann nochmal mit ein wenig Zitrone beträufelt, dann kommt der Zitronengeschmack stärker durch. Ich hab dazu Eiernudeln gegessen, Basmatireis passt vielleicht sogar ein bisschen besser, da er die leckere Sauce besser aufnimmt.

Das könnte dir auch gefallen:

3 Kommentare

mipi 11. Juni 2009 - 07:10

Interessant Kombination mit dem Sternanis und dem Zimt. Ich habe mir das zum Nachkochen vorgemerkt.

Reply
Susa 11. Juni 2009 - 17:21

Zitronenhuhn mag ich eh sehr gern und das Rezept hört sich wirklich spannend an! Wird auf jeden Fall nachgekocht und dann mir Reis 😉

Reply
Alex 11. Juni 2009 - 17:25

@mipi: past gut zusammen hier find ich – also anis und zimt
@susa: gute idee 🙂

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies um deine Erfahrungen zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies ablehnen, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen

Privacy & Cookies Policy
%d Bloggern gefällt das: