Xund backen! – gesunde süße Rezepte

Xund backenErneut habe ich das Vergnügen euch ein neues Backbuch vorstellen zu dürfen, der Tyrolia-Verlag hat mir ein Exemplar zum Selberbacken überlassen. Das hat sich sehr gut getroffen, mein einziges Backbuch das ich habe ist älter als ich und schon recht mitgenommen. Trotzdem bin ich nicht bekannt dafür ein besonders herausragender Bäcker zu sein, das Kochen liegt mir mehr. Wofür ich wiederum bekannt bin, ist das ich guten Kuchen nicht ganz verabscheue 😉 Also genau das richtige Buch für mich, denn xsund soll es ja laut Autorin auch noch sein.

Titel: Xund backen!

Verlag: Tyrolia (http://www.tyrolia-verlag.at)

248 Seiten

Autorin: Angelika Kirchmaier

Allgemeines:

Prinzipiell ist mal zu sagen, dass das Backbuch gar kein Buch im herkömmlichen Sinne ist, sondern aus einem Hardcover mit Ringbuch besteht. Das tut dem Lesevergnügen genau gar keinen Abbruch, ist aber trotzdem erwähnenswert.

Die Autorin erklärt in sehr nachvollziehbarer Art und Weise, wie sie aus einem herkömmlichen Kuchen eine gesunde Variante davon zaubert. Dabei geht sie eigentlich recht einfach an die Sache heran, sie reduziert nur einfach die „bösen“ Stoffe oder tauscht sie durch gesunde Alternativen. Wir brauchen Ballaststoffe, na dann lass uns doch einfach Vollkornprodukte verwenden, feste Fette sind ungesund – dann nehmen wir eben gesunde Öle. Zucker ist böse – dann eben reduzieren und sinnvoll einsetzen oder ersetzen. Und raus mit der Chemie aus dem Kuchen. Klingt doch recht einfach, oder?

Eingeteilt ist das Buch dann in unterschiedliche Teigarten: Sandmasse und Rührteig; Biskuit; Strudelteig; Mürbteig, Kartoffelteig und Topfenteig; Germteig; Brandteig; Kekse; Verschiedenes. Da ist es recht einfach den Überblick zu bewahren.

Bei den meisten Rezepten sind auch Bilder des fertigen Kuchenstücks dabei, zugegebenermaßen gibt es Kochbücher die mehr Appetit vermitteln, sie Erfüllen aber ihren Zweck – und nebenbei sind die garantiert echt – also nicht übermäßig nachbearbeitet oder reine Studiokuchen.

Und genau das gilt für das ganze Werk: für mich wirkt das Buch von Frau Kirchmaier sehr authentisch und ehrlich. Nebenbei findet man bei jedem Rezept eine Tabelle mit kJ, kcl, Eiweiß, Fett, KH und BE. Etwas das ich jetzt nicht unbedingt brauche, aber bei dem Titel wird das wohl nötig sein.

Als besonderes „Zuckerl“ sind ALLE Rezepte auch für Diabetiker geeignet bzw. wird auf alternative Süßungsmittel hingewiesen.

Fazit:

Ich hätte mir dieses Buch sicherlich niemals gekauft, dafür ist das Thema eigentlich nicht perfekt geeignet für mich. Aber im Nachhinein bin ich sehr glücklich darüber dass es sich so ergeben hat, denn ich habe schon einige Rezepte markiert die zum Nachkochen sind. Und ganz besonders gut finde ich eben die Vermittlung der gesunden Alternativen. Besonders schön finde ich dabei, dass hier nicht der belehrende Zeigefinger im Vordergrund steht, sondern versucht wird mit Lust und Logik zu argumentieren.

Es werden sicher einige meiner Weihnachtskekse aus diesem Kochbuch sein.

2 Comments

  1. Jutta Lorbeerkrone 3. November 2010
  2. Alex 4. November 2010

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: