Würzige Nussmischung – für die restlichen 11 Monate

Ich habe diesen Winter schon mal gebrannte Mandeln gemacht. Sind toll gelungen, nur sind sie auch eine sportliche Herasuforderung. Man muss sehr viel Rühren und es ist nicht ganz unanstrengend. Bei den Koch-Banausen habe ich eine andere Variante gefunden. Sie sind hier nicht süß sondern pikant, mag ich fast noch lieber da sie sich schön zu Erwachsenengetränken kombinieren lassen und auch das ganze Jahr hindurch naschbar sind.

Zutaten für 600g Nüsse:

600g Nüsse (ich hab 300g Mandeln, 100g Walnüsse und 200g Cashews verwendet)

200ml Wasser

200g Zucker

1/4 TL Cayennepfeffer

1/2 TL Garam Masala

2 TL Paprikapulver edelsüß

2 TL Salz

1/2 TL Currypulver

1 TL Kurkuma

1/2 TL Zimtpulver

40g Sesamsamen

Zubereitung:

Den Ofen auf 175° vorheizen. Alle Gewürze in einer kleinen Schüssel miteinander vermischen.

In einem großen Topf das Wasser mit dem Zucker 5 Minuten aufkochen lassen. Dann die Nüsse in die Zuckermischung geben und 5 Minuten umrühren. Die Nüsse durch ein Sieb leeren und das Zuckerwasser abtropfen lassen.

Die Nüsse wieder in eine Schüssel geben und mit den Gewürzen bestreuen und so lange umrühren bis alle Nüsse davon überzogen sind. Auf ein Backblech Alufolie geben und die Nüsse gleichmäßig darauf verteilen. Für 20 Minuten in den Ofen geben und nach der Hälfte einmal die Nüsse drehen damit sie gleichmäßig braun werden.

In einer Pfanne den Sesam vorsichtig rösten.

Die fertigen Nüsse nun aus dem Ofen holen und in eine Schüssel geben, mit dem Sesam bestreuen und alles gut vermischen.

Mir schmecken sie besser wenn sie ausgekühlt sind, dann werden sie so schön knackig.

Tip: Experimentierfreudige können sich ja an den Gewürzen versuchen, manche mögen vielleicht mehr Cayennepfeffer, andere vielleicht sogar mit Wasabipulver …

7 Comments

  1. Sylvia 27. Februar 2011
  2. petra 27. Februar 2011
  3. Alex 28. Februar 2011
  4. gerd 2. März 2011
  5. Alex 3. März 2011
  6. Ulli 3. Dezember 2011
  7. barcalex 3. Dezember 2011

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: