Weiße Bohnensuppe mit Räucherforelle – Vorspeise vom 24. Dezember

weiße bohnensuppe mit räucherforelle

Seit ein paar Jahren haben wir zu Hause mit meiner Mutter und meinem Bruder eine ganz nette Tradition eingeführt. Jeder von uns übernimmt einen Gang und darf sich dann dabei aussuchen was er köchen möchte. Die Zuteilung war dieses Jahr folgende:

Vorspeise: mein Bruder

Hauptspeise: ich

Nachspeise: meine Mutter

Ich muss sagen die Suppe schmeckte hervorragend und hatte durch die Einlage eine sehr schöne „Tiefe“ und harmonierte überraschend gut. Überraschend für mich deswegen, da sich eine Kombination von Bohnen, Fisch, Zimt, Ingwer und Vanille sich etwas fremd anhört.

Nachkochen unbedingt zu empfehlen!

Zutaten für 4 Personen:

200g geräucherte Forelle

1 unbehandelte Zitrone

600g weiße Bohnen (aus der Dose)

3 Scheiben Ingwer

2 Knoblauchzehen

700ml Gemüsebrühe

250g Sahne

4 EL Butter

1/2 Vanilleschote

2 – 3 EL braune Butter

2 Scheiben Toastbrot

1 Zimtstange

etwas Muskatnuß

Salz

Schwarzer Pfeffer

Chilipulver

Zubereitung:

Die geräucherte Forelle in kleine Stücke zupfen. Aus der Zitronenschale einen Streifen herausschneiden, die Knoblauchzehen schälen und in Scheiben schneiden. Die Bohnen abtropfen lassen und mit der Zitronenschale, einer Ingwerscheibe und der Hälfte der Knoblauchscheiben in der Brühe knapp unter dem Siedepunkt ca. 10 Minuten ziehen lassen. Ein Drittel der Bohnen herausnehmen und warm stellen. Ingwer und Zitronenschale aus der Brühe entfernen. Sahne und einen Esslöffel Butter zur Brühe hinzufügen und pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Chilli und Muskat abschmecken (vorsichtig, die Suppe sollte nicht zu kräftig schmecken da die Forelle sehr intensiven Geschmack beisteuert).

Die Toastbrotscheiben in Würfel schneiden und mit Vanille, dem restlichen Knoblauch, brauner Butter, zwei Ingwerscheiben und der restlichen Butter goldbraun anbraten. Dann auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit einer Reibe etwas Zimt über die Croutons reiben.

Die Suppe nochmals aufmixen. Die Bohnen und die Forelle in warme Teller verteilen und die Suppe darauf füllen. Mit Croutons bestreuen und eventuell noch mit frischem Bohnenkraut garnieren.

7 Comments

  1. Thea 26. Dezember 2009
  2. Alex 26. Dezember 2009
  3. Thea 26. Dezember 2009
  4. tobias kocht! 26. Dezember 2009
  5. Alex 27. Dezember 2009
  6. Thea 27. Dezember 2009
  7. Buntköchin 6. Januar 2010

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: