Home KochenInternationale KücheÖsterreich Topfennocken – oder auch Quark-Gnocchi

Topfennocken – oder auch Quark-Gnocchi

von Alex

topfennocken

Ich war als Kind nicht dafür bekannt Topfen besonders zu schätzen – eine weiße breiige Masse die nach nichts schmeckt. Keine besonders gute Vorraussetzung für eine Geschmacksexplosion. Wann immer mein Bruder  Palatschinken mit Topfen gegessen hat, wollte ich meine mit Marmelade oder in einer pikanten Ausführung. Käsesahnetorte – ein dauernder Begleiter an Geburtstagen, nicht mein Fall. Diese Aversion ist nicht mehr existent, ich finde für mich Möglichkeiten dieses ansich tolle Produkt für mich kompatibel zu verwenden. Eine Möglichkeit sind diese Topfenocken hier.

Zutaten für 4 Personen:

500g Topfen

2 Eier

50g Weizengrieß

50g Mehl

50g Semmelbrösel

Salz

Semmelbrösel

80g Butter

Zubereitung:

Den Topfen mit den Eiern gut verrühren und anschliessend mit Mehl, Semmelbrösel, dem Grieß und Salz zu einer teigigen Konsistenz vermischen. Die Masse für min. 30 Minuten stehen lassen. In einem großen Topf Salzwasser zum sieden bringen. Mit 2 Esslöffeln Nocken aus dem Teig ausstechen, in das Salzwasser gleiten lassen und für ca. 15 Minuten kochen lassen. In der Zwischenzeit die Butter in einer Pfanne zerlassen und Semmelbrösel hineingeben und gut verrühren – salzen und pfeffern. Vorsichtig, die Brösel brennen leicht an, also immer rühren. Sobald die Nocken fertig sind mit einer Gabel aus dem Wasser heben und in der Bröselpfanne wenden.

Tip: Wem diese Variante zu langweilig ist, der kann den Topfenteig natürlich gut mit diversen Gewürzen und Kräutern mischen. Es sind quasi keinerlei Grenzen gesetzt.

Das könnte dir auch gefallen:

3 Kommentare

Buntköchin 8. November 2009 - 23:13

Mit ein bisschen Frucht wäre mir auch diese Variante nicht zu einfach.

Reply
Tobias Kocht! 10. November 2009 - 21:53

Ich kenne das als Süßspeise mit Zwetschkenkompott

Reply
Alex 11. November 2009 - 08:47

@Buntköchin: zumindest eine Spur erfrischender 🙂
@Tobias: ja, dort verhält es sich gleich wie mit so ziemlich allen Topfen oder Melhspeisen: beide können pikant oder süß gegessen werden (Palatschinken, …). Je nach Bedarf

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies um deine Erfahrungen zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies ablehnen, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen

Privacy & Cookies Policy
%d Bloggern gefällt das: