Tintenfisch in Oreganodressing – Mutprobe

Tintenfisch in Oreganodressing

Ich zähle zu den glücklichen Menschen die niemals ein Problem damit hatten, Tintenfischtentakel zu essen. Viele meiner Bekannten müssen sich heute noch überwinden, diese Beinchen in den Mund zu nehmen. Nach minutenlangem Überreden nähert sich dann doch die Gabel mit einem aufgespießten Beinchen dem Mund, der sich nur unter Protest öffnet. Das Schwerste ich geschafft, der Tentakel hat Platz auf der Zunge nommen, wo er nun erst einmal von eben dieser zögerlich ertastet wird. Und das ist dann oft der Moment wo einige Personen dann die Gliedmaße in eine Serviette aushusten. Naja, jeder muss für sich selbst entscheiden was kulinarisch möglich ist.

Zutaten für 4 Personen:

8 junge Tintenfische (küchenfertig)

2 EL frischer Oregano

1 halbe Bio-Zitrone

2 Frühlingszwiebeln

Salz

Pfeffer aus der Mühle

Olivenöl

1 Zweige frischer Rosmarin

1 Prise Zucker

Zubereitung:

Die Frühlingszwiebeln säubern und fein hacken. Die Oreganoblätter abzupfen und hacken. Die Zitrone unter heißem Wasser gut waschen und mit einer Reibe die gelbe Schale abreiben, dann den Saft auspressen. Diese Zutaten in einer Schüssel mit 4 EL Olivenöl, etwas Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker gut vermischen und beiseite stellen.

Die Tintenfische gut waschen und von den möglicherweise noch vorhandenen Teilen wie Kauwerkzeuge, Kopf, Innerein, Chitinbein, … befreien. Dann den Leib in Streifen bzw. Ringe schneiden. Die Fangarme ganz nach Größe des Tieres ebenfalls zerkleinern oder eben ganz lassen. Die Tintenfischteile getrennt salzen und eine Pfanne heiß werden lassen. Zuerst die Tintenfischringe in heißem Olivenöl anbraten, nach 1 Minute die Fangarme zugeben und alles maximal noch 2 Minuten unter ständigem schwenken weitergrillen. Ganz wichtig ist es, den Tintenfisch nich tzu lange zu braten, er wird sonst sehr hart und fast ungenießbar.

Den Tintenfisch auf einem Teller zentrieren und mit dem Dressing beträufeln. Etwas Rosmarin grob hacken und über das Gericht streuen. Gegebenenfalls noch pfeffern.

2 Comments

  1. Evi 23. August 2010
  2. Alex 28. August 2010

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: