Spinat-Eierkuchen – es grünt so grün

Es mag ja Fastenzeit sein, ich lege da aber keinen großen Wert drauf. Unabhängig davon habe ich mir aber einen sehr „fastigen“ Kuchen gemacht. Sein Hauptlaster sind Eier, der Rest ist sowas von grün das man ihn in einer Wiese nur schwer finden kann. Schuld daran ist reichlich Spinat, da aber noch Schnee bei uns auf den Bergen liegt, musst ich das durch geriebenen Parmesan darstellen. Es passt nicht nur optisch gut, geschmacklich gibt er dem Kuchen auch die nötige Fülle, ohne wäre er vielleicht doch zu grün 😉

Zutaten für 4 Personen:

250g frischen Spinat

1 Lauch

4 EL gehackte Petersilie

2 EL gehackter Dill

2 EL gehackte Minze

1/2 Knoblauchzehe

6 Eier

1 TL getrockneter Oregano

etwas Muskatnuss

1/4 TL Kurkuma

Salz

Pfeffer aus der Mühle

frisch geriebener Parmesan

16 Cocktailtomaten

Olivenöl

Zubereitung:

Den Spinat gut waschen und dicke Stängel entfernen. Den Lauch putzen und grob zerkleinern. In einer Küchenmaschine den Spinat, den Lauch, den Knoblauch und die Kräuter gut zerkleinern.

In einer großen Schüssel die Eier mit Salz, Pfeffer, etwas Muskatnuss, dem Kurkuma und dem Oregano verquirlen und die Spinatmasse damit vermischen.

Eine große beschichtete Pfanne mit etwas Olivenöl bei mittlerer Stufe erhitzen und die Spinatmasse darin 10 Minuten braten. Dann mit Hilfe eines großen Tellers vorsichtig wenden und auf der anderen Seite weitere 5 Minuten braten. Bei mir war das ein bisschen eine Sauerei da der Kuchen oben noch etwas zu flüssig war – konnte das dann aber wieder gut in den Kuchen „einbauen“ 🙂

Dann aus dem fertigen Kuchen Stücke schneiden und auf einem vorgewärmten Teller platzieren. Die Tomaten halbieren und neben den Kuchen legen. Das Kuchenstück gut mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer und etwas Olivenöl vollenden.

5 Comments

  1. Sylvia 12. März 2011
  2. reibeisen 12. März 2011
  3. Alex 13. März 2011
  4. petra 13. März 2011
  5. Alex 13. März 2011

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: