Home KochenSchnelle KüchePasta Spaghetti mit Radicchio – Resteverwertung

Spaghetti mit Radicchio – Resteverwertung

von Alex

Eine sehr schnelle Spaghetti-Variante ist diese hier. Einfach alle Zutaten im fast rohen Zustand miteinander vermischen und mit der Restwärme der Spaghetti vollenden. So etwas liebe ich sehr. Es ist so herrlich unkompliziert und die Grundzutaten haben so wunderbar die Möglichkeit auf sich aufmerksam zu machen. Zudem eine angenehme Art Radicchio zu verwerten.

Zutaten für 4 Personen:

500g Spaghetti

1 Radicchio

12 Cocktailtomaten

2 Mozzarella

4 Zweige Oregano

1 milde, weiße Zwiebel

2 EL Olivenöl

40ml Weißwein

Salz

Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Vom Radicchio die einzelnen Blätter lösen und die bitteren weißen Rippen entfernen. Es kann natürlich schon ein wenig noch dran sein, es sollte aber hauptsächlich der vordere Bereich verwendet werden. Die Blätter nun übereinander stapeln und mit einem Scharfen Messer in feine Streifen schneiden.

Die Zwiebel in feine Scheiben schneiden und mit etwas Olivenöl in einer Pfanne glasig dünsten. Mit dem Weißwein ablöschen und die Cocktailtomaten dazugeben. Die Tomaten sollten ziemlich ganz bleiben, eben nur etwas angebraten.

Die Pasta laut Packungsanweisung in reichlich Salzwasser bissfest garen. Durch ein Sieb gießen und die noch heißen Spaghetti in die Pfanne geben. Die Radicchiostreifen und den Mozzarella – mit der Hand in kleine Stücke zerpflückt – dazugeben und alles gut miteinander vermischen und abseits des Herdes kurz ruhen lassen. Der Salat fällt nun ein wenig in sich zusammen und der Mozzarella wird etwas flüßiger. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf Teller servieren. Abschließend noch mit den frischen Oreganoblättern garnieren.

Das könnte dir auch gefallen:

2 Kommentare

tobias kocht! 23. Mai 2011 - 23:52

Kann ich mir gut vorstellen mit dem Radicchio. Ich mag es etwas bitter.

Reply
barcalex 24. Mai 2011 - 21:16

Dann bist du hier richtig.

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies um deine Erfahrungen zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies ablehnen, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen

Privacy & Cookies Policy
%d Bloggern gefällt das: