Home KochenTierischesRind Rinderfilet in Rotweinsauce – Metzger sei dank

Rinderfilet in Rotweinsauce – Metzger sei dank

von Alex

Juhu, endlich habe ich einen Metzger in meiner Nähe gefunden – lange war ich auf der Suche nach einem solchen und jetzt hab ich endlich einen. Nicht das er nicht schon immer da gewesen wäre, einzig bewusst war es mir nicht. Also gleich einmal am Wochenende mit Rinderfilet angetestet und komme zum Ergebnis: super Fleisch, tolle Beratung – Kochherz was willst du mehr. Ganz günstig ist er zwar nicht, doch es ist eine Illusion zu glauben billige Lebensmittel zu guter Qualität zu bekommen – und davon kann ich ein Lied singen … man bekommt halt das wofür man zahlt würde ich sagen. Doch hier ist das Geld gut investiert, verbringt man doch einige Zeit in der Küche und kocht, brät, grillt, gart und dünstet mit Herzblut an einem Stück Fleisch herum um dann am Ende ein sehr unbefriedigendes Ergebnis zu bekommen – eigenes Versagen nicht ausgeschlossen 😉 Bei diesem Rinderfilet in Rotweinsauce jedoch hat wirklich alles gepasst.

Rinderfilet in Rotweinsauce für 4 Personen:

600g Rinderfilet am Stück

2 EL Butterschmalz

etwas grobes Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

1l Rotwein

1/4l roter Portwein

1 Packung Suppengemüse (Karotten, Lauch, Peterwürfel, Sellerie, Petersilie)

je 2 Zweige Thymian, Rosmarin und 2 Lorbeerblätter

1 EL schwarze Pfefferkörner

2 Schalotten

150g kalte Butterwürfel

Salz

Zubereitung von Rinderfilet in Rotweinsauce:

Das Backrohr auf 120 Grad vorheizen.

Das Suppengrün würfeln und zusammen mit dem Rotwein, Portwein, Thymian, Rosmarin, Lorbeerblättern und den Pfefferkörnern aufkochen und einreduzieren lassen.

Das Rinderfilet eventuell noch parieren und in einer Pfanne mit dem Butterschmalz kurz von allen Seiten anbraten (=schließen). Etwas Backpapier auf ein Backblech legen und das Filet für ca. 80 Minuten im Ofen garen.

Wenn die Sauce auf ca. 1/3 einreduziert ist, wird sie durch ein Sieb geleert um das Gemüse herauszufiltern. Die Schalotten schälen und in ganz feine Würfel schneiden. Die Sauce wieder zurück auf den Herd stellen und mit den Schalotten weiter einreduzieren lassen. Wenn sie dick genug ist, dann noch einzelne Butterwürfel einrühren bis sie richtig aufmontiert ist.

Nach 80 Minuten das Filet aus dem Rohr nehmen, in Alufolie wickeln und 5 Minuten ruhen lassen.

Ich habe mir als Beilage einfach Tiefkühl-Rotkraut mit Maroni und Apfel gemacht. Wir lieben das und der Aufwand spricht für mich dafür. Ich rühme mich aber auch nicht das zu tun, deswegen gehe ich in meinem Rezept auch nicht näher darauf ein 🙂

Das Filet in Scheiben aufschneiden und zusammen mit der Beilage und der Sauce auf einem vorgewärmten Teller anrichten.

Fertig ist ein Rinderfilet in Rotweinsauce.

Das könnte dir auch gefallen:

12 Kommentare

Steffi 8. Dezember 2009 - 12:27

Hach, jetzt ist es mein erster comment und dann etwas unerfreuliches!
Kann ers sein, dass dein Blog gehackt wurde? Hier ists völlig normal aber im Googlereader sieht dein Postings so aus: //www.steffi-schuetze.com//stuff/rinderfilet_hack.jpg

Reply
Alex 8. Dezember 2009 - 17:43

Hi Steffi, danke für deinen Hinweis. Kann nichts dergleichen in meinem Rezept finden. Bin aber grad ein wenig beunruhigt.

Reply
thally 8. Dezember 2009 - 20:12

Schweinerei! Aus dem gutem Rinderfilet macht man doch kein Hack!!! 😉

Wir haben neulich bei unserem Metzger ein super Geschäft gemacht: Ich deutete auf ein Stück Rinderfilet hin, welches Dunkel-Dunkel-Dunkel-Rot in der Auslage lag – also in total super abgehangenes Stück. Ich stellte mich ein wenig dumm an und fragte, warum das so dunkel ist. Der Metzger – ein kleiner Märchenonkel – erklärte es mir und ich stimmte dem Kauf zu. Dann sagte er zu der Fleischfachangestellten „Machen Sie das Kilo zu 41,9 – ah ne, machen Sie 39,9!“ Statt 47,90€!!! So ein unglaublich gutes und dazu preiswertes Stück hatten wir noch nie!

Reply
thally 8. Dezember 2009 - 20:13

Ach ja: Der Grund, warum er mit den Preis runter ging, war der, weil er meinte „die Jungen leute von heute, wollen das dunkle nicht – die denken das wäre schon fast schleckt!“

Reply
Alex 8. Dezember 2009 - 20:51

Hi Thally, ich kann dir nicht ganz folgen: „Schweinerei! Aus dem guten Rinderfilet macht man doch kein Hack!!!“
Was meinst du damit ? Wer hat Hack gemacht ?

Reply
thally 8. Dezember 2009 - 21:03

Bezogen auf den Kommentar von Steffi „Kann ers sein, dass dein Blog gehackt wurde? Hier ists völlig normal aber im Googlereader sieht dein Postings so aus: //www.steffi-schuetze.com//stuff/rinderfilet_hack.jpg

Na ja, doch wohl nicht so komisch 😀

Reply
Alex 8. Dezember 2009 - 21:21

Achso 🙂 Bin auf der Leitung gesessen.
lg Alex

Reply
tobias kocht! 10. Dezember 2009 - 00:27

Ja, das Thema mit dem Metzger kenne ich. Bin auf meinen gerade sauer!

Reply
Buntköchin 10. Dezember 2009 - 17:23

Oje, armer Alex! Ich bin auch letzte Woche gehackt worden. Habs nur durch Zufall entdeckt. Über die WordPress-Oberfläche hat man mir ein Programm reingesetzt und über meinen Account russische Dinge geschoben. Die Internet-Welt ist böse, habe ich da festgestellt.

Reply
Alex 18. Dezember 2009 - 09:18

@tobias: oje, dann gab’s wohl nichts gescheites auf den teller
@buntköchin: also ich brauch keine russischen dinge, ausser sie haben was mit kaviar und krimsekt zu tun 🙂

Reply
Chris 11. April 2013 - 14:38

Und wieder etwas, was wunderbar aussieht und bestimmt auch so schmeckt!
Das Rezepte werde ich gleich mal meiner Freundin schicken 😀

LG,
Chris

Reply
barcalex 12. April 2013 - 19:41

Da wird sie sich aber freuen 🙂

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies um deine Erfahrungen zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies ablehnen, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen

Privacy & Cookies Policy
%d Bloggern gefällt das: