Pitabrot – das arabische Brot das sich so gut füllen lässt

pitabrot

Eine Leidenschaft von mir ist unter anderem die orientalische Küche. Zusammen mit der indischen schätze ich sie auf Grund ihrer Gewürzvielfalt sehr. Was ich auch noch sehr gerne mag sind Speisen mit Saucen. Ein Fleisch mit einer guten Sauce, ein Eintopf oder ein Curry … überall benötigt man (aus meiner Sicht) etwas womit man dies auftunken kann – gesammelt in den Mund befördern kann. Eine beliebte Möglichkeit ist Reis, eine andere – und mit noch viel liebere – BROT. Es ist eine Sensation ein indisches Curry mit diesen wunderbaren Nan-Broten aufzutunken. Und ähnliches gibt es auch in der orientalischen Küche – eine Variante ist das alseits beliebte Pita-Brot.

Zutaten für 10 Brote:

1kg Mehl

2 Päckchen Trockenhefe

1 TL Salz

1 TL Zucker

4 EL neutrales Öl

Mehl zum Arbeiten

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit der Trockenhefe, dem Salz und dem Zucker vermischen. Jetzt gibt man das Öl und 1/2 Liter lauwarmes Wasser hinzu und knetet alles solange bis sich der Teig von den Fingern löst. Wenn man ihn zu einer geschmeidigen Kugel geknetet hat gibt man ihn in eine Schüssel, bedeckt ihn mit einem feuchten Tuch und stellt ihn 2 Stunden an einen warmen Ort.

Den aufgegangenen Teig nun nochmal durchkneten und zu einer Rolle rollen formen. Jetzt tut man sich leichter 10 gleichmässige Stück abzutrennen und aus diesen Stücken 10 Fladen zu machen. Zu Orientierung: ein Fladen sollte ca. 12cm Durchmesser haben. Die Fladen kommen nun in den 250 Grad vorgeheizten Backofen und backen dort für 10 Minuten auf der untersten Schiene bis sie aufgehen. Dann kommen sie für weitere 10 Minuten auf die mittlere Schiene wo sie schön goldbraun werden.

Das Brot schmeckt so wie gesagt recht langweilig, aber es eigenltich sich sensationell um pikante Speisen damit zu tunken oder eben damit zu füllen. Ich habe mein Pita-Brot mit Schafkäse, Olivenöl und frischem Pfeffer gefüllt und es war herrlich.

Tags:,

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: