Pastinakensuppe mit Safran – die bessere Karotte

Es gibt sehr viele Gemüse- und Obstsorten die immer wieder neu „populär“ werden. Sehr beliebt zur Zeit die verschiedenen Tomaten- und Karottenarten die in den unterschiedlichsten Farben und Formen erscheinen. Ältere Menschen kennen die oft aus ihrer Jugend, ich hingegen staune immer wieder aufs neue. Von der Pastinake habe ich zwar schon öfters gehört, selber konnte ich aber noch keine Erfahrung damit machen. Mein Nahversorger hat sie nun endlich mal im Angebot gehabt – sofort hab ich zugeschlagen. Unerfahren in der Zubereitung hab ich sofort bei Robert Hilfe gefunden – danke mal an dieser Stelle, dort finde ich sehr viele Inspirationen. Noch eine Zusatzbemerkung zur Pastinake: sie hat 4x soviel Fasern, Kalium, Proteine und Vitamin C wie Karotten.

Zutaten für 4 Personen:

500g Pastinaken

50g Schalotten

30g Butter

900ml Gemüsebrühe

100ml Sahne

Chilisalz

0,14g Safran (ein Säckchen)

2 hauchdünn geschnittene Scheiben Schwarzbrot

Salz

Sesamöl

Butter

Chili aus der Mühle

Zubereitung:

Die Schalotten und die Pastinaken schälen. Die Schalotten fein würfeln und die Pastinaken in Ringe schneiden.

In einem Topf die Butter erhitzen und die Schalottenwürfel darin andünsten. Die Pastinakenscheiben zugeben und 5 Minuten unter ständigem Rühren anbraten. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen und zugedeckt 30 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Schwarzbrotscheiben so zerkleinern wie gewünscht. Ich hab die eine Scheibe in längliche Scheiben verarbeitet, die andere in Rauten. In einer Pfanne etwas Butter erhitzen und die Brotstücke darin langsam auf beiden Seiten anbraten. Mit Salz und etwas Chili würzen. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Abschliessend mit etwas Sesamöl bepinseln.

Nach 30 Minuten die Safranfäden in die Suppe geben und alles gut umrühren. Mit einem Pürierstab die Suppe sehr fein pürieren und dann noch durch ein Sieb streichen. Die Suppe wieder in den Topf zurückgeben, die Sahne zugeben und mit etwas Chilisalz würzen. Damit die Suppe etwas schaumiger wird nochmal mit dem Pürierstab aufschäumen.

8 Comments

  1. anie's delight 16. Februar 2011
  2. Susa 16. Februar 2011
  3. Alex 16. Februar 2011
  4. lisa 16. Februar 2011
  5. Arthurs Tochter 16. Februar 2011
  6. Alex 16. Februar 2011
  7. Simone 25. Februar 2011
  8. Alex 25. Februar 2011

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: