Paprikasuppe mit Thymianschnecken – gar nicht schleimig die Schnecken ;)

paprikasuppe mit thymianschnecken

Meine Erfahrung mit Paprikasuppen ist stark begrenzt – so habe ich vielleicht schon 4 Paprikasuppen in meinem Leben zu mir genommen. Doch wie es der Zufall so will hatte ich an diesem Tag gleich 2 Mal das Vergnügen. Das erste Mal die von mir hier vorgestellte Variante – beim zweiten Mal wurde sie mir bei einem Hochzeitsmenü quasi „aufgezwungen“ :), doch beide Varianten weichten stark von einander ab. Meine Variante eher mediteran und mit sehr starkem Paprikageschmack, die des Restaurants eher asiatisch mit Zitronengras und Ingwer. Meine Variante ist mir die liebere, Paprika steht hier mehr im Vordergrund und harmoniert sensationell mit dem frischen Thymian. Persönliche Suppencharts: Top3-Platzierung

Zutaten für 4 Personen:

8 große rote Paprika

2 Schalotten

2 Knoblauchzehen

6 EL Olivenöl

4cl Rotweinessig

4cl weißer Portwein

800ml Gemüsesuppe

1 Bund Thymian

3 EL Parmesan

1 EL Zucker

Blätterteig (Fertigprodukt)

2 EL Paprikapulver

4 Zweige frischer Oregano

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Zu allererst gilt es eine grundsätzliche Entscheidung zu treffen: Paprika häuten oder nicht. Ich hab mich dafür entschieden die Haut dran zu lassen, doch das muss jeder mit sich selbst ausmachen. Die Suppe schmeckt feiner ohne Haut, doch man kann sie auch am Schluß durch ein Sieb streichen, das funktioniert genauso. Also die Paprika trotzdem in ein Rohr geben und etwas weich werden lassen, so entfalltet sich ein kräftigeres Aroma. Knoblauch und Schalotten fein würfeln und mit dem Olivenöl in einem Topf kurz angehen lassen, mit Essig und Portwein ablöschen und der Brühe aufgießen. Die Paprika grob zerkleinern und in die köchselnde Suppe geben, 5 Zweige vom Thymian zugeben und kurz aufkochen lassen. Die Suppe mit Salz, Pfeffer, Parmesan und dem Zucker anschmecken und ein paar Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit den Blätterteig auslegen, mit dem Paprikapulver, Salz und Pfeffer bestreuen und den restlichen Thymian- und Oreganoblättern belegen. Sollte man Vorlieben für andere Geschmacksrichtungen haben ist das der beste Moment dies Auszuleben. Nun den Teig als gesammtes vorsichtig (und eng) zusammenrollen. Mit einem Messer ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Die einzelnen Röllchen nun in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Glasboden oder ähnlichen Hilfsmitteln platt drücken (nicht zu platt). Die so entstandenen Taler auf ein Backpapier geben und im Ofen so lange backen bis zu schön knusprige aufgegangen sind. Aus der Suppe die ganzen Thymianzweige entfernen und mit dem Pürierstab fein pürieren. Jetzt muss auch wieder jeder für sich selber über die gewünschte Suppenkonsistenz entscheiden. Ich mag sie gerne etwas cremiger, sollte man sie lieber flüssiger haben dann jetzt einfach durch ein Sieb streichen.

7 Comments

  1. Buntköchin 28. Juni 2009
  2. Chefkoch Andy 29. Juni 2009
  3. gourmet 29. Juni 2009
  4. Susa 30. Juni 2009
  5. Alex 2. Juli 2009
  6. Anna 11. Juli 2009
  7. Thorsten 22. Juli 2009

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: