Home Allgemeines Oster-Brunch – die beste Art Ostern zu feiern

Oster-Brunch – die beste Art Ostern zu feiern

von Alex

Dieses Jahr haben wir Ostern bei meiner Mutter „gefeiert“. Von feiern im herkömmlichen Sinne kann man zwar nicht sprechen, aber wir Kinder wurden mit einem herrlichen Brunch verwöhnt. Leider war das Wetter nicht dafür geeignet im Garten zu sitzen, das hat der gemütlichen Stimmung aber keinen Abbruch getan.

Mein Mutter hat uns mit reichlich Aufstrichen und Salaten verwöhnt. Und das obligatorische Osterei durfte natürlich auch nicht fehlen.

Entschuldigen muss ich mich gleich für die schlechte Fotoqualität – meine Handykamera gab aber leider nichtmehr her.

Fischmousse-Asia-Variante:

Zutaten:

250g geräuchertes Forellenfilet

1 Bund Schnittlauch

1 Stück Ingwer (2cm)

100g Sauerrahm

2 TL Wasabipaste (oder mehr)

2 TL Limettensaft

Salz

Zubereitung:

Den Schnittlauch und den geschälten Ingwer fein hacken. Die Fischfilets mit dem Sauerrahm kurz mit dem Stabmixer pürieren. Die Wasabipaste und den Limettensaft unterrühren, Schnittlauch und Ingwer untermischen und die Mousse mit Salz abschmecken.

Fischmousse-Italo-Version:

Zutaten:

250g geräucherte Forellenfilets

1 Fleischtomate

4 getrocknete Tomaten

1 Handvoll Basilikumblätter

80g Ricotta

3 Teelöffel Zitronensaft

Salz

Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Die Fleischtomate und die getrockneten Tomaten fein würfeln. Das Basilikum in Streifen schneiden. Die Fischfilets und den Ricotta und dem Zitronensaft mit dem Stabmixer pürieren. Die Tomatenwürfel und das Basilikum unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gefüllte Staudensellerie:

Zutaten:

8 Stangen Staudensellerie (von den Fäden befreien und in 10cm lange Stücke schneiden)

1 reife Avocado

2 EL Limettensaft

200g Doppelrahmfrischkäse

1 EL Cognac

Salz

frisch gemahlener weißer Pfeffer

etwas grüner Blattsalat

Zubereitung:

Die Avocado halbieren, vom Stein entfernen und das Fruchtfleischmit einem spitzen Löffel aus der Schale lösen. Das Avocadofleisch mit dem Limettensaft, dem Doppelrahmfrischkäse und dem Cognac pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Creme in einem Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Die Creme auf die Staudenselleriestücke spritzen und auf einem Salatbett anrichten. Meine Mutter hat noch einen Radieschen-Osterhasen gebastelt … 😉

Schneller Paprika-Salat:

Zutaten:

roter und gelber Papika

etwas Staudensellerie

3 hart gekochte Eier

Mischung aus Sauerrahm, Joghurt und Mayonnaise

Salz

Pfeffer

Prise Kurkuma

Schnittlauch

Zubereitung:

Alle Zutaten klein würfeln und alles gut miteinander vermischen. In eine Schüssel anrichten und mit gehacktem Schnittlauch garnieren.

Das könnte dir auch gefallen:

6 Kommentare

Pepe Nero 27. Februar 2012 - 16:29

Du hast ja auch ein Fischmousse hier! Das Rezept gefällt mir jetzt aber viel besser, als meins. Die Italo-Version (was für ein Wort… ts, ts…) mit Ricotta vor allem…

Reply
barcalex 1. März 2012 - 21:23

Oje, aber bitte nicht wieder schimpfen dass das hier so heisst … es sind zumindest 3 italienisch anmutende Zutaten drinnen 🙂

Reply
Pepe Nero 2. März 2012 - 12:32

Schimpfen? Wieso sollt ich denn schimpfen? Die Zutaten sind doch wunderbar! Ich musste nur über den Ausdruck „Italo-Version“ schmunzeln…
Smilies wären halt doch gut… mindestens würd ich mit deren Hilfe vielleicht etwas weniger den Eindruck erwecken, ich sei der weibliche Terminatorl… lach!

Reply
barcalex 2. März 2012 - 14:24

Das Schimpfen kam nur in Anlehnung an einen Artikel aus deinem Blog http://pepe-nero.blogspot.com/2012/02/grillierte-champignonscheiben-mit.html gemeint. Da hast schlimm abgelässtert über die Anwendung des Atributes „italienisch“ … dort aber im speziellen auf Grund der Tatsache das hier der Gebrauch von Sojasauce da herhalten hat müssen 🙂

Reply
Pepe Nero 2. März 2012 - 18:37

Ja, kann ich mich erinnern. Ich finde es nicht so gut, wenn Kochbuchautoren, die sich meiner Meinung nach ein bisschen auskennen sollten, den Leuten vorgaukeln wollen, sie hätten es mit einer landestypischen Speise (von welchem Land auch immer) zu tun, obwohl dies nicht so ist. Was nicht heisst, dass das Gericht nicht gut schmeckt. Doch ich will ja in einem Chinesischen Rezept auch keinen Parmesan vorfinden. Verstehst Du, was ich meine? Das war nun wirklich nicht böse gemeint. Entschuldige bitte, wenn dies auf Dich so gewirkt hat!

Reply
barcalex 3. März 2012 - 08:11

Ich versteh dich schon 🙂 Hab mich jetzt auch nicht „geschimpft“ gefühlt … deswegen ja auch der 🙂 Also bevor da noch mehr Mißverständnisse entstehen – einfach STOP und Fischmousse genießen 🙂

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies um deine Erfahrungen zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies ablehnen, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen

Privacy & Cookies Policy
%d Bloggern gefällt das: