Marmorkuchen mit Sahne – mit spannender Kuchenform

Zu Silvester waren Freunde bei mir und wir haben gemeinsam das neue Jahr begrüßt. Natürlich kann das nicht ohne kulinarische Begleitung passieren und so habe ich altbewährte Klassiker wie Quiche Lorraine, Gazpacho, Pizzarolle oder Bohnensalat mit Thunfisch auf den Tisch gezaubert. Zum Abschluß habe ich noch diesen einfachen Marmorkuchen gemacht und dabei konnte ich endlich meine neue Silikonbackform von Silikomart ausprobieren. Hat toll geklappt und die Gäste waren zufrieden. Happy new Year!

Zutaten für 1 Kuchen:

300g weiche Butter

220g Zucker

2 Päckchen Vanillezucker

5 zimmerwarme Eier

400g Mehl

1 Päckchen Backpulver

Salz

125ml Milch

2 EL Milch

3 EL Kakaopulver

1 TL Zimt

250g Sahne

diverse Beeren oder andere Früchte

Zubereitung:

Das Backrohr auf 160° Umluft vorheizen.

Die Butter mit 200g Zucker und dem Vanillezucker zu einer cremigen Masse rühren. Dann die Eier einzeln zugeben und weiterrühren.

Das Mehl mit dem Salz und dem Backpulver vermischen und mit der Milch unter die Masse heben.

Nun den Teig halbieren. Die eine Hälfte mit dem Kakaopulver, dem restlichen Zucker, dem Zimt und 2 EL Milch mischen, die andere Hälfte wird so belassen.

Eine Kuchenform einfetten und mit etwas Mehl besteuben damit der Teig nicht haften bleibt. Ich habe eine Silikonform benützt, da hab ich mir diesen Vorgang erspart. Dann mit einem Löffel den dunklen Teig und den hellen Teig abwechselnd einfüllen und abschliessend mit einer Gabel die beiden Teigsorten grob ineinander verziehen. Der Kuchen kommt nun für rund 1 Stunde in den Ofen. Dann den Kuchen wieder aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten ruhen lassen bevor man ihn aus der Form stürzt.

Nun die Sahne schlagen und auf dem Kuchen verteilen, mit Beeren garnieren und mit reichlich Puderzucker bestreuen.

Ich habe zum Backen eben diese spezielle Silikonform verwendet. Die besondere Form hat es mir einfach gemacht einen Platz für die Sahne zu haben, es geht aber auch wunderbar mit einer herkommlichen Guglhupfform.

4 Comments

  1. Pepe Nero 7. Januar 2012
  2. barcalex 9. Januar 2012
  3. Pepe Nero 11. Januar 2012
  4. barcalex 11. Januar 2012

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: