Linguine mit Kürbiskern-Minze-Pesto – statt Kaugummi danach

Einige Zutaten sind ja sehr gefährlich in der Küche. Damit meine ich solche, die sich mit einem unangenehmen Mundgeruch bemerkbar machen. Besonders verschrien ist hier der Knoblauch. Nach ausgiebigem Verzehr der Knolle wird der Gebrauch von Kaugummi angeraten, besonders wenn man sich unter Menschen wagt. Nützlich soll es ja beim Umgang mit Vampiren sein, ist mir bis jetzt aber noch nicht passiert. Für alle die schon mal den rettenden Kaugummi zu Hause vergessen könnte das eine gute Alternative sein: Minze schon im Pesto eingearbeitet. Da ich meine Linguine alleine verzehrt habe kann ich aber dazu keine kompetente Auskunft über den Erfolg geben. Und keine Angst: die Linguine mit Kürbiskern-Minze-Pesto schmecken nicht sehr dominant nach Minze, sie machen das Gericht eher leicht als zu minzig.

Zutaten für Linguine mit Kürbiskern-Minze-Pesto für 4 Personen:

500g Linguine

1 Bund Minze

1/2 Bund Petersilie

1 EL Mandelblättchen

2 EL Kürbiskerne

1 Knoblauchzehe

1 EL Bio-Zitronenabrieb

2 EL geriebener Parmesan

150ml Olivenöl

Salz

Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung der Linguine mit Kürbiskern-Minze-Pesto:

In einer Pfanne die Kürbiskerne und die Mandelblättchen anrösten bis sie Schön Farbe genommen haben und dann auskühlen lassen.

Die Petersilie und die Minze waschen, von den Stängeln zupfen und grob hacken. Die Knoblauchzehe schälen und ebenfalls grob hacken. Die Kräuter zusammen mit den Kürbiskernen, den Mandelblättchen, dem Parmesan, dem Zitronenabrieb und der Knoblauchzehe in ein hohes Gefäß geben, salzen und mit dem Pürierstab unter langsamer Zugabe des Olivenöls pürieren.

Das Pesto abschließend noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Die Linguine laut Packungsanweisung in reichlich Salzwasser kochen und abgießen. Im Pastatopf zusammen mit dem Pesto mischen und die Linguine mit Kürbiskern-Minze-Pesto auf warmen Tellern servieren.

Guat war’s …

6 Comments

  1. barbara 23. Januar 2011
  2. Simone 23. Januar 2011
  3. Alex 24. Januar 2011
  4. speedy 29. Januar 2011
  5. speedy 4. Februar 2011
  6. Alex 4. Februar 2011

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: