Lammrücken in Rotweinsauce – auch der kann entzücken

Meistens gibt es bei mir nur Schweinefleisch, Rindfleisch oder Fisch. Das liegt daran dass mein Nahversorger selten mehr Auswahl hat. Doch heute hab ich mal ein Lammrückenfilet bei einem Metzger erstanden nachdem mittlerweile soooo viele Rezepte davon handeln. Ein wenig die Bücher studiert um die richtige Garzeit zu finden und schon ging es los. Extrem einfache Zubereitungszeit und super zartes Ergebnis. Liegt aber sicherlich auch an der hervorragenden – und nicht ganz günstigen – Qualität des Fleisches. Viel Spaß mit dem Lammrücken in Rotweinsauce. 

Zutaten für Lammrücken in Rotweinsauce für 4 Personen:

4 Lammrückenfilets

1 EL Butter

100 ml Rotwein

300 ml Lammfond

1 TL Speisestärke

2 EL kalte Butterwürfel

1 EL Cafe de Paris-Gewürzmischung

Chili aus der Mühle

Salz

Fleur de Sel

Langer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung von Lammrücken in Rotweinsauce:

Die Lammfilets bereits eine Stunde vor dem Kochen aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur erwärmen lassen. Das Backrohr auf 100 Grad erhitzen.

In einer Pfanne 1 EL Butter bei mittlerer Hitze zum Schmelzen bringen. Die Lammfilets von allen Seiten anbraten, auf das Ofengitter (mittlere Schiene) legen und für 20-30 Minuten durchziehen lassen.

In der Zwischenzeit den Rotwein in die Pfanne mit dem Lammbratensatz geben und bis auf ein Drittel einreduzieren lassen. In einem separaten Topf den Lammfonds um die Hälfte einreduzieren lassen und dann zum reduzierten Rotwein geben. In einem kleinen Schälchen die Speisestärke mit etwas kaltem Wasser gut verrühren damit sich keine Klumpen bilden können. Die Speisestärke zum Rotwein geben und gut Auch die Butterwürfel zugeben und ebenfalls mit einem Saucenbesen einrühren. Abschließend noch die Gewürze zugeben und mit Salz abschmecken.

Den fertigen Lammrücken in Medaillons aufschneiden und zusammen mit der Sauce auf vorgewärmten Tellern servieren.Mit Fleur de Sel und etwas langem Pfeffer aus der Mühle bestreuen.

Ich hab dazu einen gemischten Salat gemacht. Couscous würde aber sicherlich hervorragend dazu passen.

5 Comments

  1. Jutta Lorbeerkrone 26. April 2010
  2. Alex 26. April 2010
  3. Jutta 1. Mai 2010
  4. Alex 2. Mai 2010
  5. Maria 31. Mai 2010

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: