Kartoffeln in Tomatensauce – mit Feuer

Tapas erfreuen sich ja weltweit größter Beliebtheit. Sie sind sehr schnell zubereitet und ein toller Begleiter eines gemutlichen Abends. Ich hatte auch mal wieder das Bedürfnis auf einen solchen und da kam mir dieses Rezept gerade recht. Die feurige Sauce war die perfekte Umarmung für die Erdäpfel – könnte ich mir auch für Pasta vorstellen.

Zutaten für 4 Personen als Tapas:

4 große Kartoffeln

6 Knoblauchzehen

2 Rosmarinzweige

4 Thymianzweige

1 TL Paprikapulver edelsüß

1 TL gestoßenen Fenchelsamen

Salz

1 Zwiebel

2 rote Chilischoten

1 Karotte

400g geschälte Tomaten aus der Dose

1 EL Rotweinessig

Pfeffer aus der Mühle

Olivenöl

Petersilie zum Garnieren

Zubereitung:

Die Karotteln schälen und in reichlich Wasser 15 Minuten kochen bis sie fast weich sind. Die Kartoffeln abgießen und auskühlen lassen.

Die Knoblauchzehen schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Chilischoten halbieren und entkernen, die Karotte schälen und ebenfalls fein würfeln. In einem Topf etwas Olivenöl erhitzen und die Scheiben von 4 Knoblauchzehen und die Zwiebelwürfel darin 5 Minuten glasig dünsten. Dann die Chilistücke, die Karottenwürfel und die abgezupften Blätter des Thymians zugeben und weitere 5 Minuten dünsten. Mit dem Essig ablöschen, die Tomaten zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken, alles gut verrühren und rund 15 Minuten einköcheln lassen.

Inzwischen in einer weiteren Pfanne reichlich Olivenöl erhitzen. Die ausgekühlten Kartoffeln in mundgerechte Stücke schneiden und im Olivenöl bei mittlerer Hitze rund 10 Minuten braten. Kurz bevor die Kartoffeln fertig sind noch die restlichen Knoblauchscheiben und den gehackten Rosmarin zugeben. Die Kartoffeln nun auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und mit den Fenchelsamen und dem Paprikapulver bestreuen.

Die eingedickte Sauce nun mit einem Pürierstab pürieren und die Kartoffeln damit vermischen.

3 Comments

  1. Anikó 27. März 2011
  2. ScoutConcierge 28. März 2011
  3. Alex 28. März 2011

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: