Home Backen Gefülltes Gemüse – mit richtig viel Kraft

Gefülltes Gemüse – mit richtig viel Kraft

von Alex

Eines der schönsten vegetarischen Gerichte für mich ist gefülltes Gemüse – meines ist nicht ganz reinrassig gehalten aber dafür einfach die Sardellen weglassen. Doch gefülltes Gemüse ist nicht gleich gefülltes Gemüse! Oft genug bekam ich schon ein sehr neutral schmeckendes „Etwas“ serviert, dass meinen Ansprüchen so gar nicht gerecht wurde. Diese Version ist aus dem Kochbuch „Frankreich“ und hat mit seinen Kräutern und Gewürzen meinen Geschmacksnerv richtig getroffen.

Zutaten für 4 Personen:

2 Auberginen (eher dünn und länglich)

2 Zucchinis

4 Tomaten

8 große offene Champignons

4 milde Zwiebel

3 Knoblauchzehen

4 EL Olivenöl

1 Rosmarinzweig

4 Thymianzweige

3 Basilikumstängel

1/2 Bund Petersilie

3 EL Tomatenmark

5 Sardellenfilets

4 EL Semmelbrösel

80g frisch geriebenen Parmesan

100ml Gemüsebrühe

Zubereitung:

Die Auberginen, die Zucchinis und die Tomaten waschen. 2 Tomaten halbieren und die Kerne entfernen. Diese mit den beiden restlichen Tomaten fein hacken. Die Zucchinis und die Auberginen so zerteilen, dass sich Zylinder zum Füllen bilden, eine genaue Größenangabe habe ich hier nicht – das sollte jeder selber entscheiden. Am Ende sollten auf jeden Fall 2 Zylinder pro Nase übrig sein. Diese mit einem Kugelausstecher vorsichtig aushöhlen. Die restlichen Stücke fein hacken. Die Hälfte der Champignons von den Stielen befreien und ebenfalls aushöhlen. Die andere Hälfte ebenfalls fein hacken. 2 Zwiebeln halbieren und auch von Inneren befreien, die restlichen Zwiebeln … jawohl … auch fein hacken.

Nun sollten also einige unterschiedliche Gemüseschalen bereit zum Befüllen sein. Die Schalen auf ein eingeöltes Backblech geben und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Kräuter waschen, abzupfen und fein hacken.

In einer Pfanne die gehackten Zwiebel und gehackten Knoblauch andünsten. Dann die Zucchini-, Auberginen- und Champignonwürfel zugeben und 4 Minuten anbraten. Dann erst die Tomatenwürfel zugeben und so lange braten bis die Flüssigkeit in der Pfanne weitestgehend verschwunden ist. Das Tomatenmark einrühren, die Kräuter zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Pfanne vom Herd nehmen.

Den Backofen auf 180° vorheizen.

Den Parmesan, die Semmelbrösel und die fein gehackten Sardellenfilets mit dem mittlerweile ausgekühlten Gemüse gut vermischen. Die entstandene Maße nun in die Gemüsehälften einfüllen. Die Brühe noch auf das Backblech verteilen und alles für rund 50 Minuten garen. Nach 25 Minuten die Gemüse mit etwas Olivenöl bepinseln.

Zur Deko noch mit ein paar frischen Kräutern und geriebenem Parmesan bestreuen.

Dieses Rezept ist aus dem Kochbuch „Frankreich – Die Küche, die wir lieben“

Das könnte dir auch gefallen:

8 Kommentare

lamiacucina 18. Mai 2011 - 07:13

Das Gemüse sieht hübsch aus, da kann man gern auf die bei uns übliche Hackfleischfüllung verzichten.

Reply
anie's delight 18. Mai 2011 - 09:21

Und da sagen viele Gemüse sei langweilig. Das sieht viel besser aus, als wenn es „nur“ mit Hackfleisch gefüllt wäre.

Reply
Sarah 18. Mai 2011 - 12:33

Schade nur, wenn man wie ich gar keinen richtigen Backofen hat. Tja, so ist eben das Studentenleben 😉

Reply
barcalex 19. Mai 2011 - 07:45

@lamiacucina: dort den Einsatz der Sardelle bekam es einen sehr runden Geschmack – also ohne weiteres ist auf den Gebrauch von Fleisch in diesem Fall zu Verzichten
@anie: schon ? siehst du da einen Unterschied ? Für mich schaut das eigentlich gleich aus.
@Sarah: Keinen „richtigen“ ? Wie sieht denn ein falscher Backofen aus ?

Reply
petra 19. Mai 2011 - 20:27

Super lecker, habe ich auch schon einmal nachgekocht, kommt wieder auf die Sommerküche-Liste.

Reply
barcalex 20. Mai 2011 - 10:40

Na dann, rauf auf die Liste … und vor allem auf den Teller.

Reply
Irène 12. Juni 2011 - 12:25

Komm bei mir auch auf die Liste ;o))

Reply
barcalex 5. Juli 2011 - 11:14

@Irene: schön zu lesen 🙂
@gelöscht: Ich habe mich bei der Zubereitung an das Kochbuch „Frankreich – die Küche die wir lieben“ gehalten und bin nicht enttäuscht worden. Die Zeit hat eigentlich gut gepasst, das Gemüse ist schön durch gewesen aber nicht verbrannt – so wie ich es wollte. Wenn du es aber gerne etwas knackiger hättest, dann nimm es doch einfach 5-10 Minuten Früher raus.

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies um deine Erfahrungen zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies ablehnen, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen

Privacy & Cookies Policy
%d Bloggern gefällt das: