Home Backen Fladenbrotpizza – indisch-italienische Fusionsküche

Fladenbrotpizza – indisch-italienische Fusionsküche

von Alex

fladenbrotpizza

Wer isst nicht gerne Pizza ? Also ich auf jeden Fall! In meiner bisherigen Kochkarriere habe ich wohl die ein oder andere Pizza selber gemacht, doch so richtig gelungen ist noch keine. Dashat mehrere Gründe: Zum einen habe ich noch nicht das richtige Teigrezept gefunden (aber mal das von der Buntköchin probieren). Dann habe ich nicht den richtigen Ofen, so ein klassischer Pizzaofen der die ganze Temperatur von unten bekommt ist einfach unvergleichbar gut. Doch jetzt hab ich mal für’s Erste einen kleinen Trick gefunden um meinen Pizzahunger trotzdem einfach und schnell zu stillen ohne viel Aufwand. Ich bediene mich einfach der indischen Küche und verwende ein fertiges Fladenbrot um den perfekten Pizzaboden zu haben.

Zutaten für 4 Personen:

4 kleine indische Fladenbrote (ich habe ein Pitabrot verwendet, besser aber vermutlich ein Naan)

4 EL passierte Tomaten

32 in Öl eingelegte Champignons aus dem Glas

4 Scheiben gut schmelzender Käse

2 TL frische Thymianblättchen

Salz

Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Die Brote gleichmäßig mit der Tomatensauce bestreichen, die Pilze darauf verteilen und mit dem Käse belegen und den Thymianblättchen bestreuen. Jetzt kommt es darauf an wie das Brot laut Packungsanleitung zubereitet werden soll. Mein Brot war für 8 Minuten im nicht vorgeheizten Ofen bei 200 Grad und das hat gut funktioniert. Man sieht es aber ohnehin am Besten was für eine Konsistenz das Brot und der Belag hat. Die fertigen Pizzen noch nicht etwas Salz und Pfeffer würzen und Fertig ist das Essen.

Eignet sich hervorragend für einen Snack mit Freunden. Alle Zutaten kann man problemlos einlagern und halten sich auch ewig. Und es sind natürlich auch keine Grenzen gesetzt, so wie beim richtigen Pizzabacken kann man auch hier seine eigene Kreation basteln, erlaubt ist was schmeckt.

pizziniNachtrag: Habe gerade eine weitere Pizza mit Naan gemacht, diesmal einfach eine frische Tomate mit Tomatenmark püriert und das Naan damit bestrichen. Mit Sardellenfilets belegt und mit reichlich geriebenem Bergkäse bestreut. Danach noch ein wenig Thymian darüber und fertig.

Das könnte dir auch gefallen:

1 Kommentar

Buntköchin 28. September 2009 - 09:40

Schöne Idee. Das kann man ganz spontan zubereiten. Ich mache so etwas ähnliches manchmal mit Aufbackbrötchen, wobei da halt das Pizza-Feeling fehlt. Schmeckt aber auch gut.

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies um deine Erfahrungen zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies ablehnen, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen

Privacy & Cookies Policy
%d Bloggern gefällt das: