Fenchel-Karottensuppe – pürieren was das Zeug hält

Eigentlich bin ich nicht der große Fenchel-Fan. Roh ist er mir ein wenig zu intensiv. In Wermut gebraten finde ich ihn aber superlecker. Also hab ich mir bei dieser Suppe auch nur das Beste erwartet … und … wurde nicht enttäuscht. Leider habe ich ein wenig zu lange püriert, dadurch wurde der Fenchel leicht körnig statt schön sämig. 

Zutaten für 4 Personen:

500g Fenchel

2 große Karotten

3 Schalotten

2 EL Butter

100ml Wermut

1l Gemüsesuppe

200ml Sahne

1 EL Speisestärke

Zubereitung:

Von den Fenchelknollen das feine Fenchelgrün abzupfen, grob hacken und zur Seite stellen. Die Fencheln waschen, die äußeren Fäden abziehen, halbieren und von Strunk befreien, dann die Knollen würfeln.Die Schalotten schälen und fein hacken. Die Karotten schälen und in 5cm lange Stifte schneiden.

In einem Topf die Butter erhitzen und die Fenchel- und Schalottenwürfel darin kurz anschwitzen – das Gemüse soll keine Farbe nehmen. Mit Wermut ablöschen, Gemüsebrühe zugeben und mit der Sahne rund 15 Minuten köcheln lassen. Vorsicht: es darf nicht zu stark kochen, die Sahne geht sonst über.

Währenddessen in reichlich Salzwasser die Karottenstifte bissfest kochen.

Die Fenchelsuppe salzen, pfeffern und mit dem Pürierstab gut pürieren bis eine cremige Suppe entsteht. Ich hab das ein wenig zu kurz gemacht, die Fenchel scheint da länge Pürierzeit zu benötigen. Die Speisestärke mit 2 EL Wasser vermischen und in die Suppe rühren, wieder kurz aufköcheln lassen.

Die Karottenstifte und 3/4 des Fenchelgrüns in die Suppe rühren und servieren.

Als Deko noch ein wenig Fenchelgrün drüberstreuen.

5 Comments

  1. the vegetarian diaries 18. März 2011
  2. Mestolo 18. März 2011
  3. Sylvia 18. März 2011
  4. Alex 19. März 2011
  5. lisa 19. März 2011

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: