Home KochenTierischesEnte Entenbrust mit Sesamkaramell – Ênté brûlée :-)

Entenbrust mit Sesamkaramell – Ênté brûlée :-)

von Alex

entenbrust mit sesamkaramellkruste

„Wer lesen kann ist klar im Vorteil.“ So heisst es ja so schön. Und dabei ist es ja noch als Fußnote dabei gestanden wie ich das Karamell zu behandeln hätte. Vorsichtig schmelzen ! Dann braucht man keine Flüßigkeit zugeben und es wird trotzdem schön braun und gleichmäßig flüssig. Aber nein, der Herr muss ja im Eifer des Gefechtes den Herd voll aufdrehen um im Zeitplan zu bleiben und vergißt das Karamell abzulöschen. Naja, geschmacklich war es recht witzig, wie am Foto erkennbar hat sich eine knackige Zuckerschicht über dem Geflügel verteilt. Im Rezept habe ich nun aber darauf hingewiesen – also keine Angst und sehr empfehlenswert zum Nachbauen.

Zutaten für 4 Personen:

4 Entenbrustfilets

4 EL Erdnussöl

12 kleine Karotten

400ml Gemüsebrühe

2 Knoblauchzehen

6 Scheiben Ingwer

1 TL Speisestärke

Salz

Pfeffer aus der Mühle

6 EL Staubzucker

3 EL Wasser

2 EL Sesamsamen

2 TL Chiliflocken

1/2 Bund Schnittlauch

Zubereitung:

Das Backrohr auf 110 Grad Umluft vorheizen.

Die Entenbrüste auf der Hautseite mit einem scharfen Messer ein Karomuster einschneiden, doch dabei nur die Fettschicht erwischen, nicht ins Fleisch schneiden. Auf beiden Seiten salzen und pfeffern. In einer Pfanne 2 EL Erdnussöl erhitzen und die Ente darin auf beiden Seiten 2 Minuten anbraten. Mit der Hautseite nach oben auf das Backblech legen und für rund 12 Minuten im Backrohr rosa garen.

Die Karotten schälen und der Länge nach halbieren. 2 EL Erdnussöl in einem Topf erhitzen und die Karottenhälften darin anschwitzen. Mit dem Gemüsebrühe ablöschen, die Ingwerscheiben und die Knoblauchzehen (angedrückt) zugeben. Das Gemüse mit Deckel 8 Minuten garen.

In einer kleinen Pfanne den Zucker vorsichtig erhitzen bis er karamellisiert ist. Mit Wasser ablöschen und sirupartig einköcheln lassen. Dann die Sesamsamen und die Chiliflocken zugeben.

Die Entenbrüste aus dem Rohr nehmen und wieder auf der „alten“ Pfanne kurz auf beiden Seiten scharf anbraten bis eine schöne Kruste auf der Hautseite entsteht. Dann auf einen Teller legen und das Fleisch 2 Minuten entspannen lassen.

Den Ingwer und den Knoblauch aus dem Karottentopf nehmen, die Karotten nun salzen und pfeffern und die Speisestärke (vorher mit wenig kaltem Wasser aufgelöst) in zu den Karotten rühren. Den Schnittlauch in sehr grob hacken und zu den Karotten geben.

Die Entenbrüste nun in fingerbreite Stücke schneiden und zusammen mit den Karotten servieren. Abschließend noch die Sesamkaramellsauce drübertröpfeln.

Ich habe dazu einen Basmatireis gegessen.

Das könnte dir auch gefallen:

15 Kommentare

Sylvia 30. November 2010 - 07:33

Das Problem mit dem Karamell kenne ich! Deswegen landet bei mir der erste Versuch meistens im Müll. Bei Dir hats ja aber super geklappt, das Gericht schaut sehr lecker aus! 🙂

Reply
lamiacucina 30. November 2010 - 08:05

Ist hier der Frühling schon ausgebrochen ? Hübsch und viel Platz.

Reply
Alex 30. November 2010 - 08:46

@Sylivia: ja, Karamell muss besonders umsorgt werden – meist rentiert es sich aber
@lamiacucina: ich hätt jetzt auch nichts gegen höhere temperaturen

Reply
KochSchlampe 30. November 2010 - 08:51

Kreative Rechtschreibung.

😉

Reply
Alex 30. November 2010 - 08:55

Ich hoffe das bezieht sich auf die Überschrift und nicht auf meine schlampige Schreiberei im Rezept 🙂

Reply
Christina 30. November 2010 - 09:00

Ente und neues Design – beides lecker! 😉

Reply
anie's delight 30. November 2010 - 11:12

Bei mir gibt’s am Herd auch nur zwei Stufen: an oder aus! Daher kenne ich die Karamell-Problematik nur zu gut. Wir haben uns schon dran gewöhnt eben etwas knuspriger zu essen. 🙂

Reply
reibeisen 30. November 2010 - 16:32

mmmm, yummie. allein der anblick macht warm ums herz (ganz zu schweigen davon, was er im mund auslöst: da rinnt das wasser!) – da braucht’s draußen dann gar nicht sooo rasend warm zu sein. wobei: derzeit ist’s schon ein bissl garstig.

Reply
Alex 30. November 2010 - 18:37

@christina: danke danke
@anie: na du hast wenigstens eine gute ausrede mit deinem herd – bei mir war es ganz einfach persönliches unvermögen
@reibeisen: eh, ist aber auch fast schon dezember – da darf das schon mal sein

Reply
KochSchlampe 1. Dezember 2010 - 08:35

Selbstverfreilich bezog es sich auf die Überschrift!

Reply
lisa 1. Dezember 2010 - 22:39

Nobel geht die Welt zu Grunde. Sieht prima aus! Liebe Grüße nach Tirol 🙂

Reply
Alex 1. Dezember 2010 - 22:46

Danke du das gleiche nach Salzburg

Reply
Jutta Lorbeerkrone 2. Dezember 2010 - 21:13

Sehr nobel! Aber irgendwie gefaellt mir deiner alter Blogoutfit!

Reply
lisa 2. Dezember 2010 - 21:19

Ich wohne im Ländle, mein Ursprung ist das schöne Salzburgerland.

Reply
Alex 2. Dezember 2010 - 21:35

@Jutta: Ja schade, ich finds so ansprechender.
@lisa: aha, ja dann verzeih das Mißverständnis und liebe grüße zu den x’is

Reply

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies um deine Erfahrungen zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies ablehnen, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen

Privacy & Cookies Policy
%d Bloggern gefällt das: