Carbonara Omelett – mal ohne Nudeln

Es muss nicht immer Pasta sein. Mal ruhig auf die Grundzutaten besinnen und dann damit basteln. So ist eine Omelett-Version entstanden dessen Geschmack jeder schon mal auf der Zunge hatte. So ist ganz schnell der Hauptdarsteller für ein Katerfrühstück oder einen Brunch gefunden. Also viel Spass mit dem Carbonara Omelett 🙂

Zutaten für 4 Carbonara Omelett:

8 sehr frische Eier

8 EL Sahne

2 Knoblauchzehen

2 Chilischoten

100g gewürfelten Speck oder Chorizo

4 EL Petersilie

8 EL frisch geriebener Parmesan

Butter und Öl zum Braten

Salz

Pfeffer

Zubereitung des Carbonara Omelett:

Die Eier in eine Schüssel geben und mit der Sahne verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Knoblauch schälen und fein hacken.

Die Wahl der Pfanne hängt von der Art der Teilung ab. Wenn man lieber 4 kleine Omeletts will muss man natürlich eine kleine Pfanne nehmen und die Zutaten vierteln. Wenn man aber alles unter einmal machen möchte nimmt man – richtig – eine große Pfanne. Ich gehe der Bequemlichkeit halber mal von einer großen Pfanne aus.

carbonara-omelette1Also die Pfanne auf mittlere Stufe erhitzen und etwas Butter und Öl zugeben. Darin die Knoblauchwürfel, den Speck und die Chili anschwitzen. Dann die Petersilie zugeben und dann gleich vorsichtig mit der Eiersahne übergießen. Den Parmesan über dem Omelette verteilen.

Einen Decke auf die Pfanne geben und alles bei schwacher Hitze langsam stocken lassen. Dabei immer mal wieder prüfen das der Boden nicht anbrennt.

Sobald das Omelett fast fertig ist, muss es zusammengeklappt werden. Das kann man handhaben wie man will, entweder mit einem Küchengerät oder schwungvoll mit der Pfanne selbst. Dabei sollte man aber etwas Übung haben, sonst kann es sein, dass man die doppelte Zutatenanzahl benötigt 🙂

Das fertige Carbonara Omelett nun noch warm servieren, mit etwas Parmesan und Petersilie (oder Schnittlauch wie in meinem Fall) dekorieren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: