Bärlauchpesto – auf Vorrat

Mein Vorsatz für dieses Jahr ist es, mehr Gemüse saisonal zu kaufen und zu verkochen. Bis jetzt ist mir das auch ganz gut gelungen – auch wenn die Artikel teilweise zeitversetzt veröffentlicht werden. Eine Pflichtbesetzung derzeit bei mir ist neben Spargel und Rhabarber der werte Bärlauch. Ich glaube ich habe ihn noch gar nie in meiner Küche zubereitet, Rezeptbeweis gibt es zumindest keinen. Eine wunderbare Bärlauch-Tasse aus Niederösterreich hat mich aber letztens so stark angelacht das ich gar nicht anders konnte als ihr bis zur Kasse zu helfen. Daheim hab ich mich dann kurz inspirieren lassen. Anfänglich hätte es ein Knödel werden sollen den ich bei Genussmousse gesehen habe. Letztlich war mir das aber dann doch zu aufwendig und ich hab mich auf Einfacheres besinnt ein Pesto. Und jetzt hab ich 2 Gläser Bärlauchpesto im Kühlschrank, einen vollen Bauch und genieße das Leben 🙂

Zutaten für das Bärlauchpesto:

200g Bärlauch

150g verschiedene Nüsse (ich habe Mandeln, Cashew, Walnüsse und Haselnüsse genommen)

grobes Meersalz

langer Pfeffer aus der Mühle

Rapsöl

100g Schafskäse

Bärlauchpesto Rezept:

Die Nüsse in einer Pfanne vorsichtig rösten und etwas auskühlen lassen.

Nüsse für das BärlauchpestoDie Bärlauchblätter von den Stängeln befreien, gründlich waschen und abtrocknen. Bärlauch in der Küchenmaschine für das Bärlauchpesto

In einer großen Küchenmaschine den Bärlauch, die Nüsse, etwas Salz und Pfeffer, den Schafskäse und Rapsöl zerkleinern. Das geht auch mit einem Pürierstab oder auch mit einem großen Mörser – ist halt nur ein wenig anstrengender 🙂

Fast fertiges BärlauchpestoDann soviel Öl zugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Ich habe mich für eine etwas festere Masse entschieden, flüssiger kann ich es im Nachhinein immer noch machen. Eine kleine Portion habe ich gleich für meine Sepianudeln verbraucht, den Rest des Bärlauchpesto in saubere Gläser verschlossen und in den Kühlschrank gestellt. Soll sich bis zu einem Jahr halten. Verwendung findet das Bärlauchpesto zu Nudeln – wie in meinem Fall – oder als Brotaufstrich. Oder auch als Bestandteil eines Dressings oder einfach nur mal einfach so zum Naschen.

Bärlauchpesto in schwarzen Nudeln verkochtUrsprünglich hatte ich etwas Angst, dass der Knoblauchgeschmack stark durchkommen wird, das hat sich aber nicht bestätigt. Durch den Mix an Nüssen entsteht auch am Gaumen ein breiter Genuss. Aber natürlich schmeckt man den Knoblauch raus, was sich aber glücklicherweise nicht auf Mundgeruch auswirkt.
Zur Herstellung von Pesto schwöre ich persönlich auf dieses Set:

5 Comments

  1. Tobinger 24. April 2012
  2. Pepe Nero 24. April 2012
  3. barcalex 25. April 2012
  4. Tobinger 25. April 2012
  5. Pepe Nero 28. April 2012

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: