Gebratener Fenchel in Wermut – schmeckt doch

gebratener fenchel in wermut

Ich hasse Fenchel. Ehrlich. Wann immer meine Mutter mir in meiner Kindheit versucht hat dieses Gemüse schmackhaft zu machen, es gelang ihr nicht (zugegebenermaßen tat sie das auch nicht sehr oft). Doch man entwickelt sich geschmacklich auch weiter und sollte immer wieder überprüfen ob man solche Irritationen nicht überwunden hat. Je mehr man nicht essen mag desto mehr gute Speisen entgehen einem, also gilt es das zu minimieren. Und siehe da: es hat mir geschmeckt. Sehr sogar. Vermutlich werde ich Fenchel nicht zu meinen Lieblingsgemüsen machen, aber in dieser Variante war es wirklich sehr gut.

Zutaten für 4 Personen:

3 große Fenchelknollen

1 Knoblauchzehe

3 EL Butter

200ml Wermut

Salz

gemahlener Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.

Das untere Ende der Fenchelknollen etwas abschneiden. Wenn die äußeren Blätter schon etwas braun sind, diese entfernen. Die Stiele mit dem Fenchelgrün abschneiden, das Grün abzupfen und in einer Schüssel aufbewahren. Die Knollen der Länge nach halbieren, dann nochmal (= vierteln) und den harten Strunk herausschneiden. Mit der runden Fläche nach unten in eine Backform geben.

Die Knoblauchzehe schälen und in feine Scheiben schneiden. Diese über den Fenchelachteln verteilen, die Butter ebenfalls dazwischen verteilen. Den Wermut darübergießen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Backpapier in kaltem Wasser zerknüllen, so wird es schön geschmeidig. Das brauchen wir, wenn wir das Papier über die Form legen und zwischen Fenchel und Backformwand stecken. So wird der Fenchel recht schön gedämpft und das Aroma wird intersiver.

Die Form nun für ca. 20 Minuten in das Backrohr geben. Wieder herausnehmen und nun mit dem grob gehackten Fenchelgrün bestreuen.

Ich hatte dazu Fisch und ein Gläschen Weißwein.

5 Comments

  1. lamiacucina 8. Mai 2010
  2. Alex 8. Mai 2010
  3. Alex 8. Mai 2010
  4. Barbara 8. Mai 2010
  5. Alex 9. Mai 2010

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.