Asiatisches Chiliöl – ordentlich scharf

Vor vielen Jahren habe ich mich schon mal an einem Chiliöl Marke Eigenbau versucht. Damals bestand die Zubereitung aber nicht aus mehr als dem puren Vermischen von getrockneten Chilischoten mit Olivenöl. Der Geschmack war auch nach langem Durchziehen lassen nicht besonders intensiv. Als ich also ein anderes Rezept bei Esskultur gesehen habe, musste ich es auch gleich ausprobieren um einen Vergleich zu schaffen. Die Zubereitung ist komplett anders. Einzig die Teilnahme von Chili und Öl deckt sich in beiden Versionen. Geschmacklich ist dieses Öl senationell gut, extrem intensiv und mein neuer Favorit. Das Öl gibt auch eine ganz tolle Farbe.

Zutaten für 300ml Öl:

40g getrocknete Chilischoten

300ml Sonnenblumenöl

2 Sternanis

1 TL Szechuanpfeffer

1 Zimtstange

3 Lorbeerblätter

1 Kardamomkapsel

5 Ingwerscheiben (geschälte und in 3mm dicke Scheiben geschnitten)

2 Frühlingszwiebeln

Zubereitung:

Die Chilischoten müssen sehr trocken sein. Aus diesem Grunde werden sie in einer Pfanne nochmals bei mittlerer Hitze getrocknet. Sie dürfen aber nicht verbrennen und müssen ständig geschüttelt werden. VORSICHT: dieses Trocknen reizt ordentlich die Schleimhäute, also sehr gut lüften.

Dann die Schoten auskühlen lassen und anschliessend klein krümeln, hacken oder mörsern. Ich hab mich für das Mörsern entschieden.

Die Chiliflocken in eine ausreichend große Schüssel geben und mit 50ml des Öls verrühren. Das restliche Öl in der Pfanne bei mittlerer Stufe erhitzen und den Sternanis, die Zimtstange, den Pfeffer, die Lorrbeerblätter und die Kardamomkapsel darin fritieren bis sie schön Farbe genommen haben. Dann die Ingwerscheiben und die in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln zugeben und dunkelbraun fritieren.

Das heisse Öl nun mit einem Löffel durch ein Sieb zu den Chilischoten schöpfen und dabei immer wieder verrühren. Das Öl nun abkühlen lassen und dann in Gläser oder Flaschen abfüllen. Hygienisch behandelt soll es rund 1 Jahr haltbar sein.

Das Öl eignet sich gut um diverse Wok-Gerichte, Fischgerichte oder andere asiatische Leckereien spicy abzuschmecken.

4 Comments

  1. Pepe Nero 12. März 2012
  2. Tom 12. März 2012
  3. barcalex 12. März 2012
  4. Nick 14. März 2012

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.